Aktuelles - ekir.de/lutherkonvent

Sie sind hier: Aktuelles

zum F O R U M
weitere aktuelle Artikel und Berichte:
Stellungnahmen; Kommentare

Bericht vom Herbstkonvent 2018 in Wuppertal

Am ersten November 2018 kam der Lutherische Konvent im Rheinland zu seiner jährlichen Haupttagung in Wuppertal in der Kirche am Kolk in Elberfeld zusammen. Das Thema des Konventes sollte sich um die weltweite Christenverfolgung drehen. In einem festlichen Gottesdienst in hochkirchlicher Form wurde auch das Heilige Abendmahl gespendet. Die Predigt hielt Pfarrer i.R. Wolfgang Sickinger (Mülheim an der Ruhr). Die Liturgen waren die Pfarrer Bangert und Bollengraben (Ortspfarrer). Zum ersten Mal hatte der lutherische Konvent Wuppertal als Tagungsort ausgesucht und freute sich über die vielen Besucher, die sich auch von der benachbarten Kirchlichen Hochschule zum Tagungsort aufgemacht hatten.

Nach dem Gottesdienst führte Bischof Prof. Dr. Thomas Schirrmacher in das Thema ein. In einem sehr kurzweiligen Vortrag erzählte er von seinen weltweiten Reisen, auf denen er Würdenträger des christlichen, aber vor allem auch des islamischen Glaubens trifft. Sein Augenmerk bei diesen Treffen ist es, das Menschenrecht der Religions- und Gewissensfreiheit vor allem für benachteiligte christliche Minderheiten weltweit zur Geltung zu bringen. Schirrmacher schilderte detailliert einzelne Begebenheiten und malte dadurch ein facettenreiches Bild der religiösen Welten auf diesem Globus. Ob es nun der Papst in Rom oder auch der oberste Mufti in Pakistan war- überall auf der Welt wird nur mit Wasser gekocht. Sein Vortrag war nicht akademisch verkopft, sondern kam sehr lebendig zu dem Hörern herüber. Zwei Aspekte seiner Schilderungen sind den Zuhörern sicher in Erinnerung geblieben: Einmal schilderte er das Schicksal von Asia Bibi, einer in der Todeszelle sitzenden Christin in Pakistan, die nun vom Obersten Gericht freigesprochen wurde. Sie, aber auch die Richter, die sie freisprachen,müssen nun mit dem Tod durch fanatische Moslems rechnen. Und andererseits berichtete Prof. Schirrmacher von sehr vielen ehemaligen Moslems, die als „Flüchtlinge“ nach Deutschland gekommen sind und an den Türen der christlichen Kirchen klopfen, um zum Christentum zu konvertieren. Viele evangelische Pfarrer und Gemeinden, die eigentlich alle Religionen für gleichgültig halten, müssen den fremden Menschen nun ihre Religion erklären und sie taufen. Das ist auf dem Gebiet der Rheinischen Landeskirche besonders grotesk, da diese sich offiziell gegen jede Konversionsabsicht im Dialog mit dem Islam im Frühjahr 2018 bei ihrer Landessynode ausgesprochen hat. Aber der liebe Gott handelt nun mal nicht so, wie es sich die Theologen am Schreibtisch überlegt haben. Der Referent zog zum Schluß seines Vortrages eine interessante Bilanz: Vermutlich wird das Reich zur Rechten (Welt) an den Islam fallen. Das Reich zur Linken (Religion) aber an das Christentum, weil weltweit immer mehr Moslems den Herrn Jesus Christus als den wahren Messias erkennen.

Bei den anschließenden Konventsangelegenheiten wurde turnusgemäß der Vorstand einstimmig bestätigt. Auch die vom Vorsitzenden, Pfarrer Winfrid Krause, erarbeitetet Datenschutzerklärung des Konventes wurde einstimmig angenommen.

Pfarrer Winfrid Krause, Vorsitzender des Lutherischen Konvents im Rheinland